Hallo! Ja genau, du!

Der Bärentrail ist der neue Trekking-Weg mitten im westlichen Waldviertel. Er verbindet einzigartige Naturschauplätze. Es gibt zwei Routen: den Großen Bärentrail und den Kleinen Bärentrail. Du wanderst entlang des Kamps, vorbei an moosigen Granit-Steinen, durch Wälder, Moore und Schluchten, die wenig bekannt sind.

Wieso Bärentrail?

Der Bärentrail hat mit dem „BÄRENWALD Arbesbach“ zu tun, dem Tierschutzprojekt von VIER PFOTEN. Hier ist nämlich Start und Ziel des Trails. Der Bärentrail verläuft idyllisch teils auf bestehenden Wanderwegen, teils auf Routen, die speziell für den Trail angelegt wurden, hautnah an einigen der schönsten Waldviertler Natur-Highlights. Um diese nur wenigen Menschen bekannten Paradiesplätze – eingebettet in eine malerische, gewachsene Kulturlandschaft – für mehr Menschen erlebbar zu machen, haben wir den Bärentrail geschaffen.

Wir, das sind der BÄRENWALD Arbesbach – ein Projekt der Tierschutzstiftung VIER PFOTEN- und die Gemeinden Altmelon, Arbesbach, Rappottenstein und Liebenau.

Der Bärentrail ist ein Wanderweg und keine Mountainbike-Route. Es gibt in der Region aber jede Menge gekennzeichnete Mountainbike-Routen – bitte halte dich daran, wenn du mit dem Rad unterwegs bist.

Wie lange dauert der Bärentrail?

Großer Bärentrail: 4 Tage, 69 km, 21 Std.
Kleiner Bärentrail: 1 bis 2 Tage, 25 km, 8 Std.

Wenn du vier Tage Zeit hast, dann raten wir dir zum Großen Bärentrail. Er führt zu Mooren, durch Schluchten, zu unterirdischen Wasserfällen und stillen Waldbächen. In Arbesbach, Kirchbach, Rappottenstein, Pretrobruck und Altmelon kannst du bei den Bärentrail-Partnerbetrieben essen und schlafen.

Willst du zwischendurch mal einen Tag raus, abschalten und ausgiebig gehen, dann ist der eintägige Kleine Bärentrail vielleicht genau das Richtige.

Für beide Trails gilt: folge einfach der übersichtlichen Beschilderung – den Bärentatzen.

Wo genau?

Niederösterreich. Waldviertel. Waldviertler Hochland.
Start und Ziel ist der BÄRENWALD Arbesbach. Wo der Große und der Kleine Bärentrail genau verlaufen, wo du die Naturschätze der Region findest, siehst du am besten auf unserer Online-Karte. Du kannst mit PKW oder Bus anreisen. Hier geht es zu unserem Öffi-Guide

Das mit dem „du“!

Liebe Interessierte, Freunde des Trekkings und Wanderns, Waldviertel-Fans und „Bärentrailer“, wir wollen einander hier duzen. Das ist freundlicher und unkomplizierter. Wenn euch der Bärentrail gefällt, sagt es doch bitte weiter.
Wir wünschen euch viele glückliche Augenblicke und eine erholsame Zeit am Bärentrail!

Und gleich noch ein paar Dinge!

Nimm dir genug Zeit. Plane das Ausspannen fest ein. Unsere Angaben für die Wegzeiten sind Mindestgehzeiten bei Normaltempo. Genießer nehmen sich mehr Zeit. Du kannst den Großen Bärentrail auch in fünf Tagen und den Kleinen Bärentrail auch in zwei Tagen machen…

Deine Übernachtungen solltest du vorher reservieren. Die Kontaktinfos der Zimmeranbieter findest du hier ! ->click.

Deine Quartiergeber sind auch die ersten Ansprechpartner, wenn es um Personentransporte geht. Frag einfach nach. Oder du buchst einen der beiden Taxis (siehe Online-Karte oder Essen/Schlafen).

Du kannst mit Bus, PKW oder Fahrrad anreisen. Letztere beide kannst du natürlich am Parkplatz des BÄRENWALD Arbesbach während des Trekks abstellen.

Du kommst ohne Auto? Hier haben wir für dich alle Infos zur Öffi-Anreise zusammengestellt.

Die e-Tankstellen findest du auf der Online-Karte.

Vielleicht magst du bei Anrufen diesmal nicht abheben. Überleg dir, ob du nicht einfach mal nicht erreichbar und nur mit dir selbst oder mit deinen Freunden sein willst. Der Bärentrail bietet beste Voraussetzungen dafür…

Und pack eine Portion Freude und Spaß mit ein!

Der Bärentrail besteht durchwegs aus leicht begehbaren Wegen. Durch die Schlucht am Großen Kamp und entlang des Lohnbachfalls ist jedoch Trittsicherheit erforderlich (steile Hänge bzw. Stiegen).

Da beide Bärentrails durchwegs lange Tagesetappen bedeuten, empfehlen wir dir dringend, nur mit guten Wanderschuhen loszustarten. Neue Schuhe am besten vorher ein wenig „eingehen“!

Regenbekleidung, warme Sachen (Pullover, Fleece) und (trockene) Ersatzwäsche sind auch im Sommer sinnvoll. Am Abend kann es im Waldviertel auch im Sommer mitunter recht frisch werden – eine echte Wohltat in Hitzeperioden!

Wer sich den Großen Bärentrail vornimmt, sollte ausreichend Kleider zum Wechseln einpacken. Wenn du keinen Rucksack mit dichter Regenhülle besitzt, solltest du alle Dinge, die nicht nass werden sollen, zumindest in Plastiksäcke stecken. Trockene Ersatzkleider bekommen bei Schlechtwetter nämlich mitunter eine enorme Bedeutung…

Bei sommerlichem Schönwetter könnte es sein, dass du dich ärgerst, wenn du keine Badesachen (Abkühlung in den oft nahen Bächen und Badeteichen) und keinen Sonnenschutz (Teilstrecken über schattenlose Wiesen und Felder) dabeihast.

Entlang des Bärentrails findest du Bankerl und Steine zum Ruhen und Rasten.

Wir empfehlen dir, ausreichend Wasser/Getränke und feste Energiespender für das Picknick unterwegs mitzunehmen. Lebensmittel und Getränke kannst du in Arbesbach, Kirchbach, Rappottenstein und Altmelon einkaufen.

Falls du Zivilisation suchst – oder ein Bier – dann gibt’s natürlich rundherum Gasthäuser zum Einkehren. Übernachtungsmöglichkeiten stehen in Gasthöfen oder Privatzimmervermietern zur Verfügung.

Zelten ist derzeit beim Badeteich Arbesbach und in Kirchbach möglich (beim Schilift). Bitte nicht wild zelten, um Konflikte mit Grundbesitzern zu vermeiden. Danke!

Wer wo wann offen hat für dich, siehst du hier: Zu Essen/Schlafen.

Viele Zusatzinfos (wo sind Ärzte, Banken, Kaufhäuser, Taxis, Erlebnis-Orte) findest du auf der Online-Karte.

Jeder Bärentrail (Großer und Kleiner) führt dich entlang einer definierten Route, die mit Bärentatzen in EINE Richtung markiert ist.

Vergiss den Fotoapparat nicht. Du wirst eine einzigartige Landschaft erleben. Du entdeckst magische Orte, traumhafte Ausblicke, erfrischendes Wasser und wahrhaft monströse Steinformationen.

An fast allen Teilen der Strecke ist eine Funkversorgung für Handys gegeben. Hast du ein Problem, scheue nicht, einen der nächsten Bewohner zu fragen. Die sind durchwegs freundlich und hilfsbereit.

In allen Ortschaften am Bärentrail gibt es erfahrene praktische Ärzte, teilweise mit Hausapotheken ausgestattet. Siehe auch Einträge auf der Online-Karte

Es macht Sinn, zumindest folgende Dinge einzupacken:
– Sonnenschutzmittel
– Insektenschutzmittel, abschwellende Salbe (nach einem Stich)
– Pflaster, Mullbinde
– (desinfizierende) Wundsalbe
– eventuell Schmerzmittel